12 magische Mottos – Monochrome Momente

Die wunderbare Paleica sucht diesen Monat „Monochrome Augenblicke“ – passend zum oftmals trüben und grauen November. Sie möchte, dass wir den Moment fotografisch einfangen. Die Flüchtigkeit eines Augenblicks darstellen. Sie sucht Fotos, die nur genau so in diesem einen speziellen Moment möglich sind. Paleica beschreibt die Monatsaufgabe wie folgt:

„… dass ihr eine Momentaufnahme im wörtlichen Sinn macht. Ein Bild, das die Flüchtigkeit zeigt, das nur in diesem Moment genau in der Art möglich ist. Davon gibt es viele. Wasser, Wolken, alles, was sich bewegt, alles, was flüchtig ist.“

Monochrome Fotos habe ich – zufällig – bereits beim letzten Monatsmotto hier gezeigt. Aber der Hintergrund war ein anderer. Nun geht es darum Flüchtigkeit und Vergänglichkeit darzustellen. Ein sehr passendes Thema zum Jahresende, denn 2016 ist demnächst ebenfalls Vergangenheit.

Wie fast immer bei Paleicas Mottos habe ich meistens erst kurz vor dem Ende, die Idee, wie ich das Thema für mich umsetzen möchte. Und das, obwohl mir ihre Aufgaben durchaus Spaß machen. Und während ich bis ebend noch eine andere Vorstellung hatte, habe ich beim Durchsehen meiner November-Fotos die Entscheidung spontan zugunsten eines anderen Fotos aus diesem Monat getroffen. Zu diesem Thema zeige ich also genau 1 Foto. Etwas ungewohnt in Zeiten von digitaler Masse. Dennoch es ist ein Schnappschuß – entstanden in der (unterirdischen) Kröpcke-Haltestelle in Hannover. Hätte ich mehr Zeit gehabt, wäre das Foto vielleicht besser geworden, auf jeden Fall aber anders. Es war nur ein kurzer Moment und mir blieb kaum Zeit, aber ich wollte dieses Foto machen. Und auch wenn ich auf eine ähnliche Situation hätte warten können, wollte ich das nicht.

Das Ergebnis ist nicht so, wie ich es mir vor dem Drücken des Auslösers vorgestellt habe, aber dennoch auf ganz eigene Weise interessant. Es ist eine Doppelbelichtung. Aber mehr schreibe ich nicht dazu, denn ich will Euch nicht doll beeinflussen. Ihr habt selbst Augen und einen Kopf – ihr dürft sehen, was ihr sehen wollt. Oder könnt.

Dies ist also mein monochromer Moment im November:

2016-11-02-13-50-53-0001-mod01

„Ich gebe dem Moment Dauer.“

(Manuel Álvarez Bravo)

Annett