zu Zweit

Bildpaare sind eine interessante Möglichkeit Fotos zu gewichten oder zu ergänzen. Ein Bildpaar können zwei Fotos sein, die sich ergänzen und so eine Einheit bilden. Oder es sind zwei Fotos, die sich ausschließen und gegenüberstehen. Sie bilden dann einen Gegensatz. Für welche Variante man sich letztlich auch entscheidet, manche Fotos machen sich als Paar ausgesprochen gut und mitunter sogar besser als als Einzelbild.

Ich mag Bildpaare und finde sie oftmals ansprechend. Dennoch tue ich mich schwer damit geeignete Paare zu finden bzw. zusammenzustellen. Ich habe schon öfter mal versucht ganz bewußt beim Fotografieren nach Bildpaaren Ausschau zu halten. Aber da das bisher nie funktioniert hat, habe ich immer erst hinterher am PC Bildpaare zusammengestellt.

So wie die heutigen Fotos. Die habe ich zwar zeitlich zusammenhängend aufgenommen, aber die Idee, sie als Bildpaare zu präsentieren, kam mir erst bei der abschließenden Bearbeitung am PC. Da konnte ich dann auch in Ruhe ausprobieren, in welcher Reihenfolge ich sie anordnen möchte. Gerade bei den beiden Fotos von der Aue in Wunstorf ändert sich die Bildwirkung enorm, wenn ich die Reihenfolge tausche. So wie ich es hier präsentiere, wirkt das Bild harmonisch, geschlossen und zugewandt. Wenn ich die Fotos dagegen vertausche, entsteht ein Gefühl der Distanz und Unvollständigkeit, ein Gefühl der Entfremdung – die Variante habe ich nur kurz angesehen müssen und dann gleich bemerkt, dass sie für mich nicht funktioniert.

Bei dem abstrakten Bildpaar dagegen hat die Reihenfolge der Fotos für mich wenig Unterschied gemacht. Da fand ich den gewählten Bildausschnitt wesentlich entscheidender.

Bildpaare bieten eine wunderbare Gelegenheit, die eigenen Fotos aus einem anderen und vielleicht auch neuen Blickwinkel zu betrachten. Nämlich dahingehend, ob sich nicht vielleicht irgendwo im Archiv oder auf der Kamera ein passendes Pendant findet. Und was passt oder nicht, das entscheidet jeder für sich.  flow

cracks

Annett

Advertisements

5 Kommentare zu „zu Zweit

  1. Das ist ja wieder mal richtig spannend… So bin ich noch nie an meine Fotos rangegangen! Muss ich aber auch mal versuchen, vor allem find ich es krass wie Du beim ersten Bildpaar die unterschiedliche Wirkung beschreibst… Und auch das ist und bleibt ja auch Ansichtssache, vielleicht funktionieren sie bei jemand anderem tatsächlich umgekehrt besser. Jaja, das Gehirn und die Wahrnehmungen… Sehr spannend!

    Gefällt 1 Person

  2. Oh, das finde ich auch mal wirklich eine spannende Aufgabe… eine heruntergebrochene Serie sozusagen… ich mag beide Bildpaare, die du hier vorstellst! Das erste hätte ich wahrscheinlich auch so angeordnet wie du es tust!
    Jetzt finde ich noch spannend, was ein Bildpaar ausmacht… nach welchem Kriterium man sie einander zuordnet… hier ist das ja am ehesten das Motiv und das s/w… spannend wäre noch, funktioniert es auch in unterschiedlicher Farbgebung? geht auch ein etwas unterschiedlicheres Motiv, was aber dennoch zusammengehört? … … sehr spannend… …

    Gefällt 1 Person

    1. Diese Fragen, die Du stellst, habe ich mir auch gestellt. Und ich bin zum Schluß gekommen, dass da keine Vorschriften geben sollte. Oder gar richtig oder falsch. Unterschiedliche Farbgebung funktioniert ebenso, wie unterschiedliche Motive. Letztlich braucht es ja nur ein verbindenes Element oder etwas, dass das Paar klar als Gegensatz klassifiziert.

      Fast wie im echten Leben bei Beziehungen …. 😂

      Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s